Braucht Gott einen Namen?

Was ist der Begriff „Gott“ eigentlich wirklich? Der persönliche Name des Herrn, die Beschreibung seines Wesens oder doch eher eine Art Berufsbezeichnung?

In einer Beziehung sollte man immer mindestens den Namen seines Partners kennen, denn sonst könnte es schnell nach hinten losgehen J. Und Gott nennt uns auch einzeln beim Namen, jeden Menschen auf der Welt kennt er persönlich, ohne sie einfach durchzunummerieren. Aber gehört zu einer Beziehung nicht dazu, dass sich beide Partner gegenseitig kennen? Wie soll ich denn in einer Beziehung mit jemandem leben, dessen Namen ich mir nicht sicher bin?

Jesus spricht Gott im Neuen Testament mit den Begriffen „Herr“, „Vater“, oder „Gott“ an, was je nach der Situation einen anderen Beziehungseindruck erweckt. Spreche ich meine Freundin mit ihrem Namen an, ist das schon gleich viel vertrauter als nur zu sagen „Ich liebe dich, Frau“. Der gesamte Inhalt eines Gesprächs, bzw. einer Beziehung kann von den Namen abhängen, mit denen man sich kennt und anspricht.

Ist „Gott“ also nun ein Name, eine Beschreibung oder eine Berufsbezeichnung?

Ich finde, Gott definiert sich bereits durch seine Liebe und Zuneigung zu uns selbst, alle seine Eigenschaften sind in seinem Namen beschrieben.

Gott ist somit die Beschreibung des allmächtigen Vaters, aber auch sein Beruf und sein Name.

Kommentar verfassen