Schlagwort-Archive: Sommer

Anmeldestart für NORWEGEN Freizeit 2022

Endlich ist es wieder soweit: 2022 fährt die CREJO Jugendarbeit wieder auf Sommerfreizeit in das wunderbare Knaben nach Norwegen! Und du bist herzlich eingeladen mit zu kommen. Wir fahren in den ersten zwei Wochen der Sommerferien, vom 26.06. bis zum 12.07.2022 und wiedermal erwartet uns eine wunderbare Zeit, voller Spaß und Gemeinschaft.

Anmeldestart ist am 21.11.2021 um 18 Uhr. Unter folgendem Link, könnt ihr euch dann für die Freizeit anmelden: https://app.laxxo.de/anmeldung/1v6oqq Natürlich sind die Plätze begrenzt.

Die Leirskole, unsere Heimat für die zwei Wochen

Unser Zuhause für die 14 Tage ist die Leirskole, mitten in Knaben, einem kleinen Bergarbeiterdörfchen im Süden Norwegens. Inmitten von Gebirgen, Wäldern, Flüssen, Wasserfällen, Seen und vielleicht sogar dem ein oder anderen Elch, bietet sich für uns der perfekte Ort für unsere Freizeit. Und auch das Haus, hat einiges zu bieten: Es ist frisch renoviert, hat Schwimmbad und Sporthalle, einen Gemeinschaftsraum und 6 – 8er Zimmer. 

Gemeinsam werden wir viel erleben: Kanufahren, Schwimmen, Volleyball, Fussball, Gelände- und Abenteuerspiele, Wandern, Klettern, Zelten, Basteln, Singen und Musik. Außerdem wollen wir gemeinsam Gottesdienste feiern, Gemeinschaft erleben und auch einfach mal die Seele baumeln lassen.

Unser 20-köpfiges Team aus geschulten Freiwilligen wird uns auf unserer Freizeit begleiten und hält einige Überraschungen für euch bereit. Außerdem sorgt unser Küchenteam mit drei Mahlzeiten am Tag für unser leibliches Wohl. Es steht also einer tollen Sommerfreizeit nichts mehr im Wege.

Die Freizeit ist für alle Jugendlichen zwischen 13 bis 17 Jahren und kostet pro Person 599,00€. Bei Fragen oder Zweifeln melde dich gerne einfach bei uns unter 0170 8328048 oder funda@crejo.de

Anmeldung unter: https://app.laxxo.de/anmeldung/1v6oqq

Also sichere dir einen Platz für diese ganz besondere Reise! Wir freuen uns schon wie Bolle auf die gemeinsame Zeit am schönsten Ort der Welt!

La oss dra til Norge!

Tag 10 // Sommer, Sonne, Sixpack // Dänemark 2021 BLOG

Ausnahmsweise begann der Tag mal nicht in der Großgruppe. Ein Teil von uns war schon am Vorabend zurück zu unserer Herberge gefahren, um kleinere Wehwehchen auszukurieren.
Der Rest von uns verbrachte die Nacht an den Hütten, dem Ziel der gestrigen Wanderung.

Für die Hüttengruppe begann der Tag teils sehr früh, bei Sonnenaufgang gegen fünf Uhr. Das Lazarett hatte es da besser und konnte länger schlafen.
Nach Rückkehr der Hüttenschläfer begann der gemeinsame Tag dann um neun Uhr mit dem Frühstück im Speisesaal.

Der Vormittag startete, sehr zur Freude der schlafberaubten und teils leicht angeschlagenen Teilnehmer, entspannt mit einer Offenen Einheit, die von den meisten genutzt wurde, um etwas Schlaf nachzuholen.

Das Mittagessen war heute ein echtes Highlight, es gab Pfannkuchen! Das beste daran: In der Mittagspause gab Nachschub!

Am Nachmittag ging es dann mit einem SixPack weiter. Das Team hatte heute eine Fahrradtour mit Alissa, Laura, Markus und Leon zum Strand, Batiken mit Helen, Klara und Jasna, Raketen bauen mit Alex und Jan, Musik mit Emmy und Jannik und eine Sportstunde mit Herrn Hermann und Herrn Obermanns in Petto.

Danach gab es wie immer Abendessen, auch hier hatte sich die Küche richtig ins Zeug gelegt, denn es gab ein kleines Goodie – Back-Camembert!

Im Anschluss veranstalten wir noch eine Fotorallye. Da sind wir schon Gespann auf die Ergebnisse!

Zu guter Letzt haben wir dann die erste Teilnehmerandacht der Freizeit gehört.
Danke Moritz, war ein echter BANGER!

Das Team

Sommer am MITTWOCH

“Es wird so richtig warm!” das verspricht uns unser Wetter-Frosch aka Maik die Wüstenrennmaus. Deshalb wird unser MITTWOCH diese Woche auch besonders sommerlich.
Alle Konfis treffen sich heute zur gewohnten Zeit in der Ev. Kirche Niederwenigern, Justinenweg 2, um für ihre große Konfirmation am Wochenende zu proben. Das heißt, im Johannes Gemeindezentrum Hattingen können sich alle anderen mal so richtig breit machen. Bei Wassereis und kühlen Getränken läd uns Maik zu einer intensiven Gesprächsrunde in seine Liegestuhlrunde. Außerdem wird natürlich wieder im Bandraum von unserer Projektband geprobt. Im Anschluss erwartet uns dann eine anspruchsvolle Andacht mit Paul. Aber natürlich darf auf das leibliche Wohl an so einem heißen Tag nicht außer Acht gelassen werden.
Alle Konfis, die nach der Probe noch Lust haben nach Johannes zu kommen, sind natürlich herzlich eingeladen!

17:00 Uhr  Ankommen
17:30 Uhr  Begrüßung
17:35 Uhr  Gesprächsrunde, Konfiprobe (in Niederwenigern!) & Musikprojekt
18:55 Uhr Andacht
19:30 Uhr  Essen (2€allyoucaneat)
21:00 Uhr  Ende

Sommer am MITTWOCH!

Leo kommt zum MITTWOCH und die Sonne geht auf! Unsere Strahlefrau sorgt für gutes Wetter und läd uns ein, mal wieder etwas Sonne zu tanken. Wir stellen die Liegestühle auf, es gibt Eis und unser gigantisches Twisterfeld wird endlich eingeweiht. Es erwartet uns also ein entspannter und gemütlicher MITTWOCH in der Johannes Kirchengemeinde in Hattingen. Vielleicht organisieren wir ja sogar noch ein bisschen Strand und Meer, mal sehen.
Die Konfis proben morgen für ihren großen Tag am Wochenende, denn die Konfirmationen stehen an. Dafür treffen sich alle Konfis um 17:30 Uhr in NIEDERWENIGERN an der Kirche. Schließlich soll am Wochenende auch alles rund laufen.
Natürlich gibt es aber für alle “Daheimgebliebenen” trotzdem eine schöne Andacht und etwas leckeres zu Essen. Wir freuen uns auf einen etwas kleineren, sommerlichen MITTWOCH – kommt vorbei.

17:00 Uhr  Ankommen
17:30 Uhr  Begrüßung
17:35 Uhr  Bandprobe, Sommer-Party UND Konfi-Probe in NIDERWENIGERN
18:55 Uhr  Andacht
19:30 Uhr  Essen (2€allyoucaneat)
21:00 Uhr  Ende

#NORWEGEN: Tag 16 – Zurück in die Zukunft

Es ist Montagmorgen, 8:30 Uhr: Schnell wird gefrühstückt, die von der Küche zubereiteten Lunchpakete eingepackt und dann geht es ab auf die Zimmer. Die Koffer müssen gepackt und das Zimmer sauber hinterlassen werden.
Durch die tatkräftige Zusammenarbeit aller konnte auch das Freizeit- und Küchenmaterial bis 11:00 Uhr in die Anhängern verstaut werden.


Schnell noch ein Gruppenfoto und ab gehts Richtung Heimat. Gemischte Gefühle begleiten uns. Eigentlich will niemand von diesem wunderschönen Ort weg. Doch für viele steht auch ein neues, aufregendes Kapitel an. Und zuhause warten dann ja doch auch viele liebe Menschen  auf uns.

Pünktlich geht es dann um 16:00 Uhr auf die Fähre. Trotz Zollkontrolle durften alle aus Kristiansand mit Richtung Hirtsals in Dänemark.

Die Nacht durch gefahren und völlig erschöpft, aber glücklich und wohl auf sind wir dann pünktlich um 10:00 Uhr wieder in Hattingen angekommen. Das Ende einer legendären Freizeit und damit auch das Ende dieser Blog-Reihe.

Hinter uns liegen zwei Wochen voller Spaß und Aktion, tiefgründiger Gespräche und flacher Witze, Homezones, Geländespiele, Gottesdienste und Wanderungen. Kurz gesagt: Hinter uns liegen zwei ganz besondere Wochen voller Gemeinschaft und jede Menge “Magic Moments”.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dem gesamten Team und natürlich unserer Freizeitleitung! Nach Knaben ist vor Knaben und wir freuen uns schon wieder auf das kommende Jahr.


Vielen Dank vom ganzen Norwegen-Team und vielen Dank fürs Lesen!

#NORWEGEN: Tag 15 – Ordnung, Sauberkeit und Abschiede

9:30 Uhr, der Wecker schellt. Heute konnten wir etwas länger schlafen, da es das Frühstück erst um 10 Uhr gab. Die meisten aus meinem Zimmer haben (mich einbegriffen) natürlich bis 9:58 Uhr geschlafen und sind erst dann zum Frühstück gegangen. Dort mussten wir über mit Wasser gefüllte Becher einen Weg zum Platz suchen. Ein Streich?

Nach dem Frühstück gab es eine offene Einheit. Wir konnten Teilnehmern und Teamern Komplimente auf einen Zettel schreiben. Aber die meisten haben sich bereits auf das sogenannte “Putzspiel” vorbereitet. Die Koffer wurden gepackt und es wurde mit den ersten Aufräumarbeiten begonnen.

Nach dem Mittagessen wurde auf vielen Zimmern weiter aufgeräumt. Viele ruhten sich aber auch aus oder verbrachten die letzte Mittagspause miteinander im Gemeinschaftsraum.

Nach der Mittagspause begann dann das legendäre Putzspiel. Jedem Zimmer werden dabei zwei Bereiche im Haus zugelost, welche dann geputzt werden müssen. Alle stürmten los und säuberten die zugeordneten Bereiche. Wichtig ist dabei Teamarbeit, Koordination und Geschick. Wenn beide Bereiche von einem Teamer als “sauber” abgenommen wurden darf man im eigenen Zimmer beginnen. Wichtig ist dabei die Sauberkeit des Zimmers, aber auch die Ordnung und Dekoration. Alle Zimmer räumten auf und aus allen Bereichen des Hauses wurden Assesoires für das Zimmer zusammengesucht. Dann kamen nacheinander sieben Teamer verkleidet in die Zimmer und überprüften alles. Jeder Teamer hatte dabei eine andere Rolle und das Zimmer musste in den Situationen improvisieren und mitspielen.

So kam es z.B., dass Max als Mitarbeiter der Spurensicherung den Tatort sichern wollte oder Luisa als Ghost Buster auf der Suche nach Geistern das Zimmer wieder verwüstete. Welches Team das Putzspiel gewonnen hat steht jedoch noch nicht fest.

 

Nach dem Abendessen ging es für alle in die Kapelle von Knaben, wo wir unseren Abschlussgottesdienst feierten. Die Andacht war sehr schön und als wir uns segnen lassen konnten, war es sehr emotional. Man hat begriffen, dass es der letzte gemeinsame Abend ist und diese tolle Gemeinschaft morgen auseinander gehen wird. Wir sind in den letzten zwei Wochen zusammengewachsen und neue Freundschaften sind entstanden. Man hat viel voneinander gelernt und konnte Sorgen und Probleme in der Heimat lassen. Niemand musste sich verstellen und man wurde von der Gruppe so akzeptiert wie man ist. Im Gottesdienst sind viele Tränen geflossen und es war einfach nur schön den letzten Abend mit der Gruppe zu verbringen. Am Ende gab es noch den Freizeitrückblick zu sehen. Man durchlebte die letzten zwei Wochen nocheinmal.

Nach dem GoDi hatten wir unsere letzte Homizeit und danach sind wir sehr schnell eingeschlafen.

Das war der letzte ganze Tag in Norwegen 2017. Man kann viele Erfahrungen mitnehmen und was bleibt ist die Erinnerung. Für mich waren es die schönsten Wochen in meinem Leben. Ich möchte mich beim ganzen Team für diese tolle Freizeit bedanken. Ohne euch könnte es so eine tolle Freizeit nicht geben. Ein besonderer Dank geht auch an Maik die Freizeitleitung. Ohne ihn würde hier nichts laufen!

Danke an alle Teilnehmer, mein Zimmer #TeamCocki und meine Freunde. Danke CreJo. Danke Gott für diese unglaublich tolle Zeit.

Norwegen 2017.

Yannick aka Freesie

#NORWEGEN: Tag 14 – Knaben-Talentshow

Pünktlich um Mitternacht beginnen 60 Leute zu singen! Eine verbotene Flurparty während der Nachtwache? Nein, ein Ständchen für unser Geburtstagskind Erik: Herzlichen Glückwunsch! Während wir uns wieder gesund schlafen, ahnen wir nicht was unsere Teamer bereits geplant haben…

 

8:30 Uhr Frühstü… äh Disko! Der Tag beginnt mit einem Essen bei Partystimmung. Im Scheinwerferlicht tanzen wir zu unseren Tischen und betrinken uns mit Kakao. Nun sind wir wach und gut gelaunt. Die beste Voraussetzung für einen schönen Tag. Nachdem wir von der Tagesleitung mit Flachwitzen bei Laune gehalten wurden, ging es in die Homezones, wo viele interessante Gespräche mit unseren Teamern geführt wurden.

Mittagspause! Neben einem rührenden Wiedersehen zwischen Lukas und seiner vor einem Jahr verlorenen Zahnbürste, wurde der Landhandel gestürmt bis die Safari-Cookies und Zimtschnecken-Lager genauso leer waren wie unsere Geldbeutel.

Am Nachmittag begannen die Vorbereitungen für die große Knaben Talentshow. Es wird fleißig geprobt, gesungen, gedichtet, getanzt und geschauspielt. Um 20 Uhr ist es endlich soweit: Es kann losgehen! Eine atemberaubende Aufführung mit gelungenen Choreografien, verblüffenden Zaubertricks und lustigen Scherzen erwartete uns. Alle geben ihr Bestes, was zu einem sehenswerten Ergebnis führt.

 

Kaum ist die Show vorbei, geht es weiter mit dem nächsten Highlight: Disko! Zweieinhalb Stunden ausgelassen Feiern und Tanzen, Limbo, Stopp-Tanz und alkoholfreien Cocktails. Der Tag endet wie er begonnen hat mit einem Geburtstag: Reinfeiern in Luisas 16ten! Ebenfalls alles Gute und herzlichen Glückwunsch! Ausgelassen und müde könne wir nun in den Schlaf fallen und uns freuen, dass wir morgen erst um 10 Uhr aufstehen müssen.

Jona

 

#NORWEGEN: Tag 13 – Hilfe, unser Bus ist krank!

Nach einer erholsamen Nacht und einem leckeren Frühstück starteten die gesunden Teilnehmer mit einem Battle gegen die Teamer in den Tag. In vielen kleinen Spielen mussten sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und konnten schließlich den Sieg für sich erringen!

 

Am Nachmittag wurde dann in kleinen Gruppen die Filmportalwelt gerettet. Hier mussten wir Teilnehmer vor allem Schnelligkeit und Durchhaltevermögen zeigen. Mit Miniaufgaben und von Serienhelden angetrieben mussten unsere Spielfiguren das Spielfeld überwinden.

     

Beim Abendessen haben wir uns alle noch einmal gestärkt und uns über unseren jeweiligen Krankheitsstatus ausgetauscht.

Als Abendprogramm war eigentlich eine Wanderung für die Gesunden und eine Fahrt zu einem Wasserfall (für die Angeschlagenen) geplant. Da der Bus jedoch auch kränkelte, konnte leider nur die Wanderung stattfinden. Als Alternativ-Programm konnten wir dann zwischen Schwimmen, dem Werwolfspiel, einer Nerfschlacht, einem Kochkurs und einer Elchsafari wählen. Beendet wurde der Tag mit dem frisch zubereiteten Fisch, der gestern gefangen wurde.

Uns hat der Tag sehr viel Freude bereitet!

Helen und Wiebke

#Norwegen: Tag 12 – Ein Tag Ruhe

Um 4 Uhr wurden wir, die armen Teilnehmer, zum angeblichen Sterne gucken geweckt. Als wir rausgehen wollten, stand vor dem Eingangstor ein Sensenmann, der uns in 2er- und 3er-Teams nach draußen gelassen hat. Überall waren Grablichter aufgestellt, die uns einen Weg signalisiert haben. Somit konnte die Zombie-Apokalypse in Knaben beginnen! Wir mussten durch eine Art Parcours, der draußen auf dem Hof begonnen hat und im Gemeinschaftsraum geendet hat. Auf dem ganzen Weg waren Teamer als Zombies verkleidet und haben uns Teilnehmer erschreckt.

Um 8:30 Uhr gab es dann wie gewohnt Frühstück, wo alle sehr müde nach dieser aufregenden Nacht aussahen. Nach dem Frühstück ging es sehr entspannt weiter, weil es eine offene Einheit gab. In dieser haben viele den verlorenen Schlaf nachgeholt. Das Mittagessen war wie jeden Tag atemberaubend gut.

Nachmittags gab es ein Five-Pack. Manche waren zu Highschool Musical Musik schwimmen. Andere haben mit bayrischen Besuchern Rugby gespielt. Manche waren Wandern oder haben Gesellschaftsspiele gespielt. Die letzte Gruppe war Angeln. Beim Abendessen hat Rooney, der wohl erwachsenste Teamer, einen Turm aus Gläsern, Tellern und einer Flasche gebaut, den Maik dann zerstört hat.

    

Abends haben 57 Asssis dann Knaben übernommen und wurden in ein Casino von der School of Behavior eingeladen. Dort wurden sie dann in verschiedenen Workshops in ihrem guten Benehmen geschult. Am Ende konnte man eine sichtliche Veränderung von jedem Einzelnen sehen.

  

Die Andacht ging heute um Freundschaft und was wir davon halten. Es war eine wunderschöne Andacht von Kevin und Jaron.

Anna-Lena

 

 

#NORWEGEN: Tag 10 – DIE Kjerag Wanderung!

KJERAG – 22-23.08.17

Endlich war es soweit! Das hoch angekündigte Highlight der Norwegenfreizeit! Ca 7 h rumgekrackzel, um einmal in Lebensgefahr zu schweben. Richtig, die Wanderung auf den  Kjerag.


Und los ging es! Wir machten uns nach dem auf den A-Day folgenden Brunch viel zu früh (wir mussten schon um 12:00 Uhr fertig mit dem Frühstück sein) auf eine 3 1/2stündige Busfahrt auf.
Dort angekommen, verliefen die nächsten 3 1/2 h ungefähr so: Stein, Stein, Kette, Stein, Stolpern, Tal, Bach, Stein, Stein, Kette, Tal, Bach, Nervenzusammenbruch, Stein, Kjerag…
Aber um dem ganzen gerecht zu werden, sollte man vielleicht noch die Atemnot erwähnen, die ich zwischendurch von dem unglaublichen Ausblick bekam.
Ja, der war wirklich… naja, krass, unbeschreiblich, hammermäßig, wow!

Wir waren auf so ziemlich alles vorbereitet, bis auf den Moment, an dem wir an den Abhang robbten und den Fjord in seiner vollen Pracht sahen.
Und während die Sonne unterging, standen wir auf einmal mitten in einer Wolke. Alles war grau, wie in Watte. Langsam lichtete sich der Nebelschleier und die Berge ragten in einer rauen Schönheit aus dem Dunst hervor.
Nach einer kleinen Andacht, ein paar Liedern und dem ein oder anderem Fotoshooting kuschelte die Gruppe sich in die Schlafsäcke, die einen im Zelt, die meisten aber unter freiem Himmel.

      Und das hat sich gelohnt!
Vor kurzem hatten wir noch einen Gottesdienst zum Thema ,,Magic Moments“ und ich würde lügen wenn ich sagen würde, den Sternenhimmel mit meinen Freunden zu beobachten, wäre keiner gewesen.
So viele Sterne, wie man sie zu Hause in der Stadt niemals sehen könnte!
Es war unbeschreiblich schön und machte sogar den kleinen Kältetod am nächsten Morgen und die grauenvolle, kaum erholsame Nacht wieder wett.
Und dann ging es nach einem kleinen Abstecher zu einem Stein, dessen Namen ich vergessen habe (nicht so besonders, war halt ein Stein, der Kjeragbolten) schon wieder viel zu früh zurück.
Der Rückweg war wesentlich anstrengender und rutschiger, obwohl wir schneller wieder da waren.
Und nach weiteren 3 1/2 Stunden verschlafener Busfahrt, erreichten wir wieder unser zweites zu Hause.

 

Also alles in einem würde ich diesen Trip mit einem ,,Wow“ zusammenfassen und ich freue mich für jeden, der das nächstes Jahr wieder miterleben darf.

P.S. besonderer Dank geht raus an die Teamer und meine Wanderschuhe, die beide einen fantastischen Job geleistet haben.