Wer ist eigentlich Jesus?

Es ist wieder soweit, es ist Weihnachtszeit.
Das hören wir in den letzten Wochen oft und wir denken dabei an Weihnachtsmärkte, Geschenke und Zeit mit der Familie. Alle werden besinnlich zwischen dem ganzen Geschenkestress. Weihnachten ist Jesu Geburt. Das wissen die meisten, aber verstehen wir das auch? Was bedeutet das eigentlich, wenn Gott seinen Sohn auf die Erde schickt und wer ist Jesus überhaupt?
Nachdem Jesus von Judas verraten worden war, wird er vor ein Gericht der Hohepriester gestellt. Die versuchten von Jesus ein Geständnis zu erzwingen, dass er Gott lästern würde, um ihn zum Tode zu verurteilen. Dies war keine faire Verhandlung, Jesus hatte keine Chance. Die Hohepriester suchten Zeugen mit falschen Aussagen und egal was Jesus antworten würde, es wäre verkehrt.

„Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts auf das was diese gegen dich bezeugen? Aber Jesus schwieg still. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes. Jesus aber sprach zu ihm: Du sagst es.  Doch sagen ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.“ [1]

Danach wird Jesus zum Tode verurteilt, denn in seiner Antwort sahen sie die Bestätigung für Gotteslästerung.

Jesus ist also Christus, der Sohn Gottes und Menschensohn sitzend zur Rechten. Christus bedeutet Messias, bedeutet der Gesalbte Gottes. Alle Könige Israels wurden von Propheten gesalbt, es war eine Zustimmung Gottes für die Aufgabe, das Amt des Königs. Der König regierte so mit Gott und für Gott.
Schon sehr früh, wahrscheinlich schon zu seinen Lebzeiten wurde Jesus Christus genannt, weil klar war, dass dieser Mensch mit Gott geht und eine Aufgabe für Gott zu erfüllen hat. Jesus als Sohn Gottes ist sehr schwierig zu verstehen.
Gott wollte sich uns offenbaren, uns zeigen was er für Vorstellungen vom menschlichen Leben hat, darum offenbarte er sich in Jesus Christus. Er konnte sich nur in einem Menschen offenbaren, denn sonst hätte ihn keiner verstanden. Für mich ist entscheidend, dass Gott (der schon im Alten Testament Vater seines Volkes Israel war) durch Jesus Christus nun in eine direkte Beziehung zum Menschen tritt.
Vor allem bedeutet das, dass Gott ohne uns Menschen nicht an seinem Heilsplan festhalten kann. Denn Jesus ist nicht Gott, sondern er ist Menschensohn. Er ist einer von uns, wir können uns mit ihm identifizieren. Er tritt für uns ein, wenn er zur Rechten Gottes sitzt, er ist seine rechte Hand und wir können uns an ihn wenden. Er kommt auf den Wolken des Himmels. Wofür steht der Himmel eigentlich, was stellen wir uns eigentlich nach dem Tod vor, was wünschen wir uns für den Himmel?
Eigentlich ist es doch Humanität. Nicht menschliche, sondern göttliche Humanität, die auch Jesus durch sein Leben und durch seine Werke uns versucht hat zu zeigen. Das Ziel ist der Himmel, der auf die Erde kommen wird und alle, ob Mensch oder Tier im Einklang mit einander leben. Wir können und müssen Gott dabei helfen, denn er ist auf uns angewiesen, wie wir auf ihn. Gott ist in erster Linie Vater, der in seinem Vater Dasein allmächtig ist.

An Weihnachten feiern wir Jesus Geburt und durch ihn hat sich einiges für uns verändert. Nicht nur er, sondern auch wir haben einen Auftrag bekommen und das ist Mitmenschlichkeit und jedes Mal an Weihnachten habe ich das Gefühl, dass wir diesem Auftrag und diesem Ziel näher sind als sonst. Das macht diese Zeit besonders für mich.

[1] Matthäus 26, 62-64

Kommentar verfassen